Gesundheit & Medizin Magazin

Gerinnungshemmer: Keine Angst vor dem Verbluten

Gerinnungshemmer: Keine Angst vor dem Verbluten

Gerinnungshemmer: Keine Angst vor dem Verbluten

Keine Angst vorm Verbluten – Gerinnungshemmer verlängern die Blutungszeit nicht unendlich.

Viele Patienten, die Medikamente zur Blutverdünnung einnehmen, befürchten, sie könnten verbluten, wenn sie sich verletzen. Diese Sorge sei unbegründet, erklärt der Hausarzt Markus Schmitz aus dem nordrheinwestfälischen Wegberg. „Blutungen dauern zwar etwas länger, lassen sich aber stoppen“, sagt er im Patientenmagazin „HausArzt“.

Betroffene müssen aber länger als sonst auf eine Wunde drücken, bis es aufhört zu bluten. Steht überraschend eine Operation an, gibt es Medikamente, die die Gerinnung rasch anheben. Tabu sind aber Spritzen in die Muskulatur. Impfungen müssen dann zum Beispiel in das Unterhautfettgewebe erfolgen.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins „HausArzt-Patientenmagazin“, durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 1.969 Personen ab 14 Jahren.

       
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading ... Loading ...
Weitere Artikel zum Thema:
Dein Kommentar:

« Brustkrebs: Bewegung und Verzicht auf Hormonersatz schützen
» Tastatur: Weicher Anschlag wichtig für die Handgelenke

Trackback-URL: